Await the flatline

Wer wir sind

Freunde, die sich nunmehr ein paar Jährchen kannten, entschlossen sich dafür, zusammen Musik zu machen. Erstmal hat man keinen Plan, aber der wird wohl bald kommen, dachte man. Jay nennt die Band spontan Flatline, nachdem er den Film "Flatliners" sieht. Mitglieder einverstanden, los geht´s. Erstmal verplempern sie Zeit, mit nutzloser "Besetzungswechselei", mit Trennungen von Bandmitgliedern , weils absolut nicht mehr passte, oder passen wollte, etc. Zuerst kam Jay mit konstruktiven Gedanken, bzw. Vorstellungen. Die Euphorie packte die Jungs und sie arbeiteten an einem Stil, einer der besonders vielfältig klingen soll, einer der es in sich hat. Am Anfang hatte dieser Stil nichts weiter als den "Wurm" in sich, welcher besonders dringlich an Nachwuchs interessiert war. Aber dafür gibts ja Entwurmungs-Kuren etlicher Art. Vielleicht war der Wurm Jay, dem so oft die Seele so schwer wurde, dass er sich verkriechen wollte...aber vielleicht hatte er auch einfach nicht die richtige Kur zur Hand - Vielleicht hatte ja niemand von ihnen die richtige Kur. So war es wohl. Und so verkroch sich Jay, kämpfte gegen Dinge, die einfach unbekämpfbar sind, Dinge wie die Folgen der Liebe, wenn sie zum Stillstand kommt, gegen Zeiten, die sich negativ verändern, einfach so, nur um der Veränderung Willen. Dann kam er wieder, wirbelte alles auf, mit positiver Energie betankt - und brach wieder ein, sobald ein Kontakt in seiner komplizierten Welt versagte. Liebenswürdig - exzessiv in seiner - zum Lieben und zum Hassen verdammten Art und Weise - Damals. Nach der ersten Trennung, gibt es bereits nach 4 Monaten eine verträgliche Zusammenkunft und man ergänzte den Namen des Kindes auf "Await the flatline", was so viel heißen soll wie "Erwarte den Nullpunkt" . [Die Band ist der Meinung, dass ein Nullpunkt nicht immer zwangsläufig das absolute Ende der Welt einläuten muss. Der absolute Nullpunkt in unser aller Leben, hält uns direkt die Antwort auf die Frage vor die Nase, wer wir wirklich sind. Nur wenn du vollkommen dazu entschlossen und bereit bist, dich der Wahrheit zu stellen, dem negativen Umstand etwas Positives abzuschöpfen, dann hast du die CHANCE auf eine bessere Zukunft, auf eine beständige Empfindung auf alles, was dich zuvor unglücklich machen konnte.] Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Text ziemlich lang wird. Aber wenn eine Reunion sich vorstellt, dann allein schon der Reunion zur Ehre - ganz ausführlich. ; ) Also, man kam wieder zusammen und "euphorisierte" zusammen mit Jay, der reichlich im Rausch der Gefühle an Texten schrieb, die Songs verfasste um später die Songs mit seinen besten Freunden einzuproben um überhaupt Songs daraus zu machen. 1. Konzert Wir haben hier in unserer kleinen Lagunen-Stadt ein paar wirkliche Talente im Skate & BMX Bereich zu wohnen. Einfache Typen und doch so sehr verrückt und überaus bewundernswert. Ein Haufen richtig guter Freunde. [Es war toll, zu dieser Zeit. Die Band saß bei diesem geilen Sommerwetter abends auf ner Bank bei diesem kleinen Skatepark, und man schaute zu wie die Fahrräder an einem vorbeiflogen, während die Fahrer alle Gliedmaßen von sich gestreckt mit einer Hand den Lenker drehten, blitzschnell wieder sauber landeten und diese verrückte Scheisse gleich nochmal versuchten, weils "noch nicht gut genug" war. Oder die Skateboarder, die ständig irgendwo hochsprangen, weil sie selbst auf nem Rohr ne Kante finden, um darauf widerum entlang zu schlittern-nachdem dann am Ende der Absprung und die Landung und das sich drehende Board unter den Füßen ganz wichtig war und den Anstoß eines Neuversuchs, bei mißglücktem Feinschliff gab. Jedenfalls dudelte so nebenbei ein CD-Radio Songs von Blink182, A New found glory, Offspring, StoneSour, etc. Das Ambiente war hervorragend entspannend und jede Tüte hat das zum absoluten Highlight gemacht.] "Daraus müssen wir nen scheiss Kontest machen.", meint Chris plötzlich. "Und den veranstalte ich. UND da spielen WIR.", ergänzt er. Gesagt-getan. Contest "Boards & Bikes" hieß das Ziel. Für die Beteiligten, war der erste "Boards&Bikes-Contest" ein absoluter Erfolg. [Wirklich alles klappte an jenem Tag - Sponsoren gab es, Bierzelt, Bratwurst-Stand, der Contest an sich, bei dem die Freestyler um den 1. Platz in 2 Kategorien kämpften, kam richtig geil, mit vielen Gästen aus der Skateboarding - und BMX Szene, selbst aus weiterem Umfeld, ein großer , offener LKW Anhänger diente als Bühne, welche mit ausreichend guter PA - und Lichttechnik bestückt war. Es gab Moderatoren, die Presse kam, usw. Am Tag dudelte Musik durch die Boxen, später sich zwei Vorbands die Ehre , eine sehr junge Band spielte zuerst. Zuschauer hielten skeptisch, jedoch echt locker die Stellung. Etwa 80 Leute waren so am Tag anwesend , zwischendurch sank die Zahl auf ca. 60-70 Leute ab. Nach der zweiten Vorband, bei der sich wieder mehr Leute auf dem Platz befanden, kam dann ATF. Plötzlich wurde es "voll" vor der Bühne. Gut 130 Leute kamen zusammen um ATF zu sehen. Die Jungs waren absolut baff. Bereits im Vorfeld regte man das Interesse aufgrund eines großen Zeitungsartikels, in dem sich die Band vorstellte an. Alle drehten durch und machten mit. Ein gelungener Auftritt, die zum Ausdruck gebrachte Euphorie zog alle in ihren Bann.] Ein super-geiler Abend, der unvergessen bleiben wird. Demo CD wurde vorher produziert, 6 Songs an 2 Tagen in vollem Set eingespielt und danach draufgesungen. Man hört es kontinuierlich und unvermeidbar heraus. : ) Die Leute fandens trotzdem geil und begleiteten ATF zahlreich auf darauf folgende Gigs. Das erste Radio-Interview kam, man strahlte die Musik aus. Alles schien ab da an, wunderbar zu laufen. Und dann - kam Boogie (Stefan, gestern - 2nd Guitar - heut - 24 Jahre Jung und am Bass:) ABER NICHT LANGE- DANN ging Jay wieder - jedoch dieses Mal unwiderruflich. Die vielen Gründe und deren Entwicklung, würden den Rahmen WIRKLICH sprengen. Es gilt nur zu sagen, dass die Band den Nullpunkt erreicht hatte und daraus resultierend, ein furchtbarer Streit zwischen den ehemaligen,langjährigen und immerhin besten Freunden los brach. Chris gründet mit Steve P., dessen Freundin Tina (Vocals), Majosch (Bass) und Flow (Guitar-18 Jahre jung), die Band "the 2nd Way". Gleichzeitig ruft er das Mode-Musik-Projekt "Jealousy-Lifestyle-Music" mit seinem jüngeren Bruder Matthias, alias "Matschie" ins Leben. Jay gründet zusammen mit Boogie und kurzzeitig auch noch mit Phil an Bord, eine neue Band. Keine von beiden Bands brachte annähernd zustande, was ATF gebracht hatte. Unzufrieden jedoch optimistisch, fährt man fort, mit dem was geblieben ist. Beide Bands revalisieren hart miteinander, zum Teil privat - zum anderen Teil in der Öffentlichkeit. Die Freundschaft ging unter, wie ein Stein im Wasser. Die Lieder : Was diese fast vergessene Band "ATF2 zur "ATF-Reunion" gemacht hat, vermitteln nur die Songs von den 4 Jungs dieser neuen/alten Band, "Flow, Boogie, Chris + Jay". Die Lieder berichten vom Anfang, vom Ende, von alten, guten und von falschen Freunden - Sie erzählen dir mit einem melodischen Lächeln , wie schrecklich es sich lieben kann, wie sich Freiheit anfühlt, wenn du glaubst sie zu brauchen obwohl du sie längst in den Händen hälst. Wie es sich anfühlt zu zerstören, was heilig ist, wie man einsam sein kann, ohne einsam zu sein... Diese Reunion ist grade geboren. Es gibt drei Songs zu hören, ein alter, zwei neue Songs. Aus all diesen Einflüssen besteht die "Zukunftsmusik" der Await the flatline Reunion. Vive la reunion ! Näheres zu den Songs bis jetzt : ATF war bereits 2 Monate nach der "Neugründung der Band", also der Reunion, für ne Selbst-Test-Phase im Studio und nahmen "Insane love" + "Wanna be brother" auf. Nach zwei Wochen war Jay bereits wieder im Studio, weil er seine Stimme so gräßlich fand, dass er es nicht über´s Herz brachte, die Lieder auf irgendeine Art zu verbreiten. Also sang er neu ein. Beim - und nach dem Einsingen wurde ihm klar, dass er bestimmte Sachen, auch wenn er sie sich so vorstellte, einfach nicht singen kann. So dachte er sich : Insane love hat eigentlich eine tolle Melodie, singt sich nur nicht für mich... "wanna be brother" schon eher, und es "rockt" irgendwie, wenn man das verbindet und daran arbeitet : ) So konnte er, in Absprache mit Chris, Boogie + Flow , mit "Insane love" den melodischen Grundstein legen und mit "wanna be brother" das musikalische Fundament setzen, sagen wir so. Nun ist aus dieser "Weisheit" ein Stil entstanden, der beide/mehrere Komponenten in sich trägt und der ihnen SAU - viel Spaß macht zu rocken. Ein neuer Song ist hoffentlich bald aufgenommen, so dass man dem Reunion-Kind endlich einen explizit-erwachsenen Charakter verpasst...