Ze paella

Wer wir sind

Alles begann im rauen Germersheimer Winter 2004 als sich der Neuseeländer und selbsternannte Schlagzeugbotschafter Kieren Treeby und der amerikanische Bassist Scott Peterson über den Weg liefen. Kurz danach stießen der Russische Exilgitarrist und der singende und Gitarrenspielende Franzmann Stéphane Lebret dazu. Komplimentiert wurde das ganze mit der Stimme Harald Löhausen, dem Holländer der eigentlich Deutscher ist. Es lag auf der Hand das diese explosive Mischung einen Namen brauchte der ihrer Vielfalt gerecht wurde. Ze Paella, eine Gericht aus vielen Zutaten und einem intensivem, herzhaftem Gewürz. Denn genau so verhält es sich mit Musik, ohne sie ist einfach alles fad. Alle die sich über das Ze wundern, sollten mal einen Blick auf die Vereinbarung der Europäischen Union werfen, die zum Ziel hat ein so genanntes „Euro-Englisch" einzuführen. Nachdem die Band ihr Glück mit Cover Musik versucht hatte, verließ Scott Peterson im Sommer 2005 die Band in Richtung Heimat. Als neuer Bassist stieg der deutsche Franzose Marlon Martinez ein. Eine neue Ära brach an als der Band klar wurde dass sie nur mit eigenen Songs ihr Potenzial voll ausschöpfen kann. Innerhalb weniger Monate erschien die erste EP Cold Igloo. Positives Feedback ließ nicht lange auf sich warten und zahlreiche Auftritte folgten. Nachdem auch Kieran Treeby kurz nach den Aufnahmen in seine Heimat am anderen Ende der Welt zurückkehrte fand sich mit Sören Palucki ein Schlagzeuger der extraklasse. Der Kreativität und Einfallsreichtum dieser fünf talentierten Musiker, wurde in intensivem Zusammenspiel freien Lauf gelassen. Das Ergebnis kann sich sehen und hören lassen, ein in Eigenarbeit aufgenommenes und produziertes Album. "For A Fistful Of Snow", eine ausgereifte und spannende Platte, die die musikalische Vielfalt und die Spielfreude, dieser jungen, aufstrebenden Band, widerspiegelt.